Wandern in Costa Rica

Wenn Sie Naturliebhaber sind, tropische Temperaturen mögen und Ihre Reisen gerne etwas aktiver gestalten wollen, sind Sie in Costa Rica genau am richtigen Fleck! So viel tropischen Regenwald mit üppiger Vegetation und Tierreichtum weist kein anderes zentralamerikanisches Land auf. 26% der Fläche Costa Ricas stehen unter Naturschutz in Form von Nationalparks oder Naturreservaten und sind genau deshalb beliebte Reiseziele für Wanderurlauber. Unsere Top 7 Nationalparks für gelungene Wanderungen in Costa Rica:

1: Arenal Volcano National Park

Um den Vulkan Arenal gelegen, bietet dieser Nationalpark viele Wanderrouten durch eine Vielzahl von Ökosystemen. In einem Moment wandern Sie durch einen tropischen Regenwald voller Palmen, Orchideen und dergleichen und im nächsten Moment werden Sie auf der Seite des Vulkans über loses Geröll klettern. Des Weiteren können Sie die meisten Vogelarten des Landes dort entdecken. Auch Weißkopfaffen, Jaguars und Tukane sind hier beheimatet. Versuchen Sie die beliebte Wanderung zum Vulkan Chato. Durch tropischen Regenwald und alte Lavabetten führt die Route zu einem See in einem erloschenen Krater.

2: Tenorio Volcano National Park

Das Rio Celeste ist eine der faszinierendsten Sehenswürdigkeiten in Costa Rica. Schwefel und Karbonat aus dem Tenorio-Vulkan haben dem Fluss einen traumhaften Blauton verliehen, der besonders im Kontrast zu dem Grün des Regenwaldes leuchtend erscheint. Der Wanderweg führt Sie durch dichten Primärregenwald, vorbei an  Affen und Faultier zum Ufer des Rio Celeste. Von dort aus können Sie dem Flusslauf bis zur Quelle seiner außergewöhnlichen Farbe folgen. Am Ende der Route erwartet Sie ein Wasserfall, der zum erfrischen in der tropischen Hitze einlädt.

3: Manuel Antonio National Park

Der Manuel Antonio National Park ist einer der kleinsten Nationalparks in Costa Rica, trotzdem gibt es dort viel aufzufinden. Er liegt an der zentralen Pazifikküste des Landes und bietet raue Regenwälder und weiße Sandstrände mit Korallenriffen. Die Wanderwege führen von der Küste bis in die Berge. Diese Strecken sind für Wander-Einsteiger sehr geeignet und bietet eine sanfte Einführung in die Vielfalt der Pflanzen- und Tierwelt des Landes. Der Pfad der Cathedral Point Trail, eine 1,5 km lange Schleife um den Grat des Parks, bietet eine Reihe interessanter Aussichtspunkte. Des Weiteren beginnt und endet der Weg in der Nähe der Strände von Manuel Antonio und Escondido Sur, der perfekte Ort, um sich nach dem anstrengenden Marsch abzukühlen.

4: Santa Rosa National Park

Wanderer, die den trockenen Regenwald bevorzugen, sollten den Santa Rosa Nationalpark einen Besuch abstatten. Das ist der älteste Nationalpark Costa Ricas, der einige der letzten tropischen Trockenwälder der Welt schützt. Der Eichenwald am Eingang zur Comelco Ranch ist ein gutes Beispiel für den ursprünglichen Lebensraum. Der Park verfügt über 19 km von Wanderwegen, die zu einer Reihe von weißen Sandstränden führen. Der Park beherbergt auch den einzigen geschützten Strand der Welt für die Verschachtelung der Meeresschildkröten von Olive Ridley.

5: Monteverde Cloud Forest Reserve

Das Monteverde Nebelwald Reservat ist eines der ältesten und bekanntesten in Costa Rica. Er verfügt über einen der letzten tropischen Nebelwälder der Welt und erstreckt sich über die kontinentale Wasserscheide zwischen der Pazifik- und der Karibikhälfte. Es gibt sechs verschiedene Lebenszonen mit jeweils unterschiedlichen Ökosystemen, die auf relativ kleinem Raum zu einer unglaublichen Vielfalt an Pflanzen und Tieren beitragen. Das Reservat ist mit zehn verschiedenen Wegen durchzogen. Erkunden Sie den Sumpfwald, der zu einem Aussichtspunkt der kontinentalen Wasserscheide führt oder unternehmen Sie einen Sky Walk über alle fünf Hängebrücken des Reservats.
 

6: Corcovado National Park

Versteckt auf der abgelegenen Halbinsel Osa, ist der Corcovado Nationalpark einer der biologisch vielfältigsten Orte auf dem Planeten. Er enthält 13 verschiedene Ökosysteme und ist das Zuhause einer große Anzahl von gefährdeten Arten wie Jaguaren, Rotrücken-Totenkopfäffchen, Tapiren und Harpyienadlern. Der Park verfügt über ein gutes Netz an Wanderstrecken, von denen jede tief in den dichten Tieflandregenwald vordringt. Dort erwarten Sie die anstrengendsten Wanderrouten in Costa Rica, sowohl entlang der Küsten als auch im Inland, vorbei an Lebensräumen, die von Pazifik Stränden und Mangrovensümpfen bis hin zu Tiefland- und Bergregenwäldern reichen.
 

7: Rincon de la Vieja National Park

Der Rincón de la Vieja Nationalpark, ist als „Gelbstein“ von Costa Rica bekannt. Dort erwartet Sie eine temperamentvolle Landschaft mit geothermischen Schloten, versteinerten Lavaströmen, losem Lavafelsen, heißen Quellen, sprudelnden Schlammtöpfen und mehreren Wasserfällen. Erfahrene Wanderer können dort bis zum Gipfel des Kraters wandern. Es erwartet Sie ein anstrengender, ganztägiger Trek durch montanen Tropenwald und Zwergwolkenwald zu den kargen Hängen. Ca. 5 km von der Ranger Station entfernt, finden Sie eine heiße Quelle vor, wo Sie in den natürlich beheizten Pools entspannen können, bevor Sie sich im nahe gelegenen Bach abkühlen können.

Von nebligen Wäldern, traumhaften Stränden bis hin zu rauchenden Vulkanen hat Costa Rica so einiges an Wanderrouten zu bieten. Viel Spaß beim Erkunden!